I N S P I R A T I O N S F R E I E Z O N E

Ich ernenne Wien hiermit zur Inspirationsfreien Zone – es tut sich nix, koit is a no immer und überhaupt geht nix weiter.

Das muss sich zwar ab sofort ändern, aber ich stelle fest, dass es derzeit nicht nur mir so geht. In meinem gesamten Umfeld dümpelt es nur so vor sich hin – um nicht zu sagen, es sumpft. Und zwar gewaltig.

Woran liegt´s? Am Wetter, am Vollmond oder rotiert der Saturn gerade in die verkehrte Richtung? Ich habe keine Ahnung, aber die Auswirkungen sind langsam beängstigend. Wir hängen lustlos in unseren Wohnungen auf den Sofas herum und lassen uns von unseren Katzen trösten. Ist auch nicht schlecht, wirklich nicht, aber ist das eine Dauerlösung? Ja – Nein – Weiß nicht – Hab Hunger   –   bitte kreuzen Sie an. Kreuzstichstickereien werden nur in Ausnahmefällen akzeptiert, wenn sie zwei Wochen vorher schriftlich angemeldet worden sind und in neonvioletter Farbe ausgeführt wurden.

Ein horizonterweiterndes, philosophisches Gespräch mit meinem Kater hat ergeben, dass die Situation für ihn ausgesprochen angenehm ist. Er liegt nicht allein auf dem Sofa und hat praktisch rund um die Uhr Gesellschaft. Sein Futter ist pünktlich im Napf und es ist jederzeit jemand verfügbar, der ihn zwischen den Ohren krault. Also aus kätzischer Sicht einfach ideal. Ein horizonterweiterndes, philosophisches Gespräch mit einer guten Freundin dagegen hat ergeben, dass sie keinen Kater besitzt, daher gesellschaftsfrei auf dem Sofa liegt und trotzdem nicht wirklich hochkommt. Interessant. Bedeutet das nun, dass sie einen Kater braucht, oder sollen wir die Situation so interpretieren, dass wir uns von unseren Sofas und anderen Lagerstätten wieder aufmachen sollten, und uns endlich wieder zu irgendetwas anderem durchringen, als nur herum zu liegen und zu warten. Völlig inspirationsfrei, natürlich.

Sagen wir, es handelt sich um letzteres. Also: auf zur Inspiration, sie kommt nicht von allein zu Mir oder zu Dir nach Hause.